Phone
Berlin: 030 - 884 69 80
Hamburg: 040 - 361 22 690
Düsseldorf: 0211 - 50 65 5600
München: 089 - 543 249 40

Glossar

Lohnbuchhalter (w/m)

Als Lohnbuchhalter wird eine besondere Form des Buchhalters bezeichnet. Es gibt allerdings keine geschützte Berufsbezeichnung, sondern generell jeder Angestellte, der in der Lohnbuchhaltung arbeitet, kann diesen Titel tragen. Aus- und Weiterbildungen stehen für diesen Beruf zur Verfügung.

Aufgaben eines Lohnbuchhalters

Die wichtigste Aufgabe ist die Lohnbuchhaltung. Das meint die Lohn- und Gehaltszahlungen und die termingerechte Zahlung der Steuern und Sozialabgaben in einem Unternehmen. Wissen in diesen letztgenannten Bereichen ist deshalb unabdingbar. Als Schlüsselperson für Angestellte und die Geschäftsführung gelten Lohnbuchhalter deshalb, da diese sich in allen Belangen des Arbeitsrechts bestens auskennen und die aktuell geltenden Tarifrechtsbestimmungen ständig überprüfen. Steuerklärungen ausfüllen und Jahresabschlüsse erstellen sind dabei die gängigen Arbeiten eines Lohnbuchhalters. Die beiden Bereiche des Bescheinigungs- und Meldewesens fallen ebenfalls in den Tätigkeitsablauf.

Als Lohnbuchhalter arbeitet man entweder selbstständig oder man berät sich im Team. Je vielfältiger der Aufgabenbereich ist (größere Unternehmen beschäftigen dementsprechend mehr Lohnbuchhalter als kleinere), desto höher sind die Anforderungen an die Fachkraft. So werden auch die Lohn- und Gehaltsabrechnungen erstellt, ebenso wie die Korrespondenzen mit Lohnsteuer- und Sozialversicherungsträgern. Auch steht man als erster Ansprechpartner für Krankenkassen und Berufsgenossenschaften bereit. Überzeugungskraft und seriöses Auftreten sollte ein angehender Lohnbuchhalter aus diesem Grund in jedem Fall mitbringen, denn man repräsentiert in dieser Position sein Unternehmen nach außen hin.

Sie suchen eine neue berufliche Herausforderung? Hier geht es zu unserem Stellenmarkt!